Rope Skipping – Wie Seilspringen sich neu erfand

Jeder muss die Eine finden. Mit ihr hat man Spaß und hält sich fit. Sie sorgt dafür, dass man einen gesunden Körper hat. Aber welche ist die Richtige? Eine schwierige Entscheidung, bei der ich Ihnen helfen möchte. Die Rede ist von der perfekten Sportart. Wenn Sie noch auf der Suche sind, dann will ich Ihnen hier ein Mauerblümchen vorstellen, das aber das Potenzial zu einem wunderbaren Lebenspartner hat.

Für was mache ich mir die Mühe?

Regelmäßiger Sport ist für einen gesunden Körper und Kopf unabdinglich. Laut Dagmar Reiche von gesundheit.de ist der Überlebensvorteil körperlich Aktiver gegenüber körperlich Inaktiven dem eines Nichtrauchers gegenüber einem Raucher von täglich 20 Zigaretten vergleichbar. Sport stärkt nicht nur das Immunsystem sowie das Herz-Kreislauf-System, sondern kann auch eine Vielzahl von Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes und Arteriosklerose, vorbeugen, fügt ihre Kollegin Kathrin Mehner hinzu. Außerdem soll Sport auch die Gehirnleistung durch eine erhöhte Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff steigern.

Glaubt man gesundheit.de, treibt kaum noch jeder Zweite in Deutschland regelmäßig Sport. Zeit und Motivation ist beim modernen Bürger Mangelware. Keiner will im Regen joggen oder auf Dauer Geld aus dem Fenster schmeißen für ein Fitnessstudio, vor dem man sich letztendlich eh die meiste Zeit drückt. Aber es gibt eine Sportart, die nicht nur Spaß macht, sondern auch einfach in den Alltag zu integrieren ist. Die Rede ist von Rope Skipping, zu Deutsch Seilspringen.

Was ist Rope Skipping?

Klar, Seilspringen klingt jetzt eher nach kleinen Mädchen mit Pipi-Langstrumpf-Zöpfen auf dem Schulhof. Rope Skipping hat damit aber so gut wie nichts zu tun.

Weltmeister aus den USA, Mosambik und Hongkong zeigen, was mit einem Seil möglich ist.

 

Viele belächeln Rope Skipping immer noch - bis sie zum ersten Mal einen Auftritt sehen. Dann sind alle immer ganz begeistert. Andrea Hörnig, Trainerin in Ingolstadt

Rope Skipping vereint Akrobatik und Ausdauersport mit Geschicklichkeit und fordert Kreativität. „Die Herausforderung dabei ist, Kombinationen zu entwickeln, die kein anderer beherrscht“, erklärt der 15-fache Deutsche Meister, Europameister und Vizeweltmeister Sebastian Deeg dem Sportmagazin „Men‘s Health“.
Rope Skipping kann man als Einzelsportart mit dem „Single Rope“ (Einzelseil) betreiben, zu zweit oder auch in Gruppen, mit Disziplinen wie Double Dutch („Doppelter Holländer“ = zwei lange Seile, die gegeneinander geschwungen werden) oder Wheel („Rad“ = zwei Springer übernehmen jeweils einen Griff des anderen Seils und springen abwechselnd). Klingt kompliziert? Zur Erklärung finden Sie in diesem Artikel einige Videos und Bilder.

Nick Woodard ist 17-facher Weltmeister – 4 Titel hat er für seine akrobatischen Double Dutch Auftritte erhalten.

 

Die aus Amerika stammende Sportart begeistert auch immer mehr Deutsche. Die Bewegungsabläufe sind so komplex und mit dem Seil kann so viel experimentiert werden, dass es nie langweilig wird. Der Sport macht aber nicht nur Spaß, sondern hat auch viele praktische sowie gesundheitliche Vorteile. Nicht ohne Grund trainieren Kampfsportler schon seit Jahren mit dem Seil, um sich fit zu halten.

 

 Die Vorteile

Rope Skipping verbessert die Ausdauer und schult Gleichgewicht und Koordination, schreibt Vizeweltmeister Deeg auf seiner Website. Anders als beim Joggen trainiert man mit dem Seil nicht nur die Bein- und Sprungmuskulaturen, sondern auch den Oberkörper. Laut „Men’s Health“ verbrennt der Körper schon mit nur 30 Minuten Rope Skipping circa 400 Kalorien. Beim Laufen sind es nur durchschnittlich 280.

Dass man wirklich überall Seilspringen kann, zeigt die professionelle Rope-Skipperin und 14-fache Weltmeisterin Vivien Vajda.

Da ein Trainingseffekt im Vergleich also viel schneller erreicht werden kann, ist das Training zeiteffektiver. Selten kann ein Ganz-Körper-Workout so flexibel gestaltet werden, wie mit dem Seil. Egal ob drinnen oder draußen, so ein Springseil passt in jede Tasche. Es kommt noch hinzu, dass die Ausrüstung sehr preisgünstig ist und sogar Seile mit Umdrehungs- oder Kalorienmesser zu haben sind.

Es gibt viele verschiedene Seile mit unterschiedlichen Eigenschaften. Welches Seil für was benutzt wird, kann man hier erfahren (Anmerkung: Der Preis der Seile ändert sich natürlich mit der Länge des Seils. Längeres Seil = höherer Preis. Die preislichen Angaben dienen nur zur Orientierung und sind ohne Gewähr):

Typ 1: Das Speed Rope. Das Gummi- oder Drahtseil ist ideal für Ausdauertraining und Springen auf Geschwindigkeit. Es ist sehr leicht und sollte relativ kurz eingestellt werden. Die perfekte Länge für ein Speed Seil ist wenn es bis zur Hüfte geht und nur knapp beim Springen über den Kopf fliegt. Anfänger könnten sich aber mit einer etwas längeren Einstellung leichter tun.
Preis: Gibt es in fast jedem Sportgeschäft und schon ab 2,49 Euro (Decathlon)

Typ 2: Das Long-Handle Rope. Das Seil ist meist aus Gummi und hat besonders lange Griffe. Diese sind eine Hilfestellung beim Kür-Springen, da man einfacher komplizierte Tricks springen kann.
Preis: Ab 2,74 Euro zu erhalten (buyjumpropes.net)

Typ 3: Das Beaded Rope. Auf diesem Seil sind Plastikröhrchen aufgefädelt und es gibt sie in verschiedenen Längen. Sie sind oft deutlich schwerer als die Gummiseile und fliegen deshalb auch stabiler durch die Luft. Sie sind besonders gut geeignet für Disziplinen wie Double Dutch und Wheel.
Preis: Hier kommt es natürlich auf die Länge des Seils an. Zum Vergleich: Ein Beaded Rope Einzelseil gibt es schon ab 6,98 Euro. (buyjumpropes.net)

Typ 4: Stoffseile. Diese Seile sind oft noch aus der Kindheit oder dem Sportunterricht in der Schule bekannt. Sie sind relativ schwer und werden fürs Rope-Skipping nur selten benutzt. Für Gymnastik-Küren sind diese Seile eher geeignet.
Preis: Einzelseile gibt es ab 6,80 Euro (buyjumpropes.net)

Typ 5: Seile mit Gimmicks. Es gibt natürlich noch die Extra-Klasse an Seilen. Nicht nur Seile mit Kalorienzähler, sondern auch welche die im Dunklen in bunten Farben aufleuchten kann man kaufen. Man kann sich auch ganz persönliche Seile gestalten lassen oder sich aus Einzelteilen ein Unikat zusammenbasteln. Es ist der Auswahl an verschiedenen Seilen so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Rope Skipping in Ingolstadt

 

Besonders finde ich, dass es gleichzeitig eine Einzel- und eine Teamsportart ist. Lisa Kugler, 19 Jahre

Ingolstadt gilt als Seilspring-Pionier in der Region. Schon vor 16  Jahren kam Rope Skipping in die Schanzer Heimat. Sportlehrerin Andrea Hörnig entdeckte die Sportart während ihrer Studienzeit und war begeistert. „Ich habe mir damals ganz viel abgeschaut und mein Wissen dann mit an die Schule gebracht“, erzählt sie. Am Katharinen-Gymnasium sind Schüler(innen) aller Jahrgangsstufen in ihrem Training willkommen und können an drei verschiedenen Wochentagen nachmittags in der Turnhalle springen, bis die Füße rauchen. Zurzeit nehmen um die 60 Gymnasiasten unterschiedlicher Jahrgangsstufen teil. Die Anfänger- und die Fortgeschrittenengruppe werden von den Schülern selbst trainiert. Die ältere Generation an Rope Skippern gibt ihr Wissen an die Jüngeren weiter, bis die Tutoren schließlich von der Schule gehen – manchmal sogar danach noch. Das Auftrittsteam wird von der Leiterin persönlich trainiert. Jährlich fährt das Ingolstädter Team auch auf Wettkämpfe der Skipping-Schools-Vereinigung und qualifiziert sich seit Jahren durchgehend für die Bayerische Schulmeisterschaft.

Theresa Seifert ist eine ehemalige Springerin des Katharinen-Gymnasiums und studiert nun Medizin in München. Dort hat sie den TSV Turnerverbund e.V. über das Internet entdeckt und trainiert dort regelmäßig Rope Skipping. Der Aufbau des Trainings unterscheidet sich nicht allzu sehr von dem in der Schule, erzählt sie. Es darf viel selbst experimentiert werden und die Trainer helfen individuell jedem Einzelnen. Das Ziel der Studentin ist, 'den Uni-Stress abzubauen' und sich mit Sport gesund zu halten. Das erste Semester hatte sie sich komplett auf das Studium konzentriert und ihr hat das Rope Skipping 'ernsthaft gefehlt', erzählt sie. Für den Verein hat sie sich entschieden, um sich so 'besser motivieren zu können und neue Leute kennen zu lernen, die vom Rope Skipping genauso begeistert sind' wie sie. 'Es hält mich fit und ich finde es ist eine gute Sportart um meine Figur zu halten', erklärt Seifert, 'immer wenn ich nach dem Training mit einem Muskelkater nach Hause gehe, weiß ich dass ich etwas getan habe'. Auf die Frage, warum Sie auch nach der Schule noch beim Seilspringen geblieben ist, antwortet sie: 'Rope Skipping hat von Anfang an super viel Spaß gemacht und es sieht auch wahnsinnig cool aus!'. Videos von Rope Skipping Stars auf Youtube oder Instagram motivieren sie härter zu trainieren und ständig neue Tricks zu lernen. Wichtig ist der Studentin, dass man 'mit Rope Skipping nicht nur Muskeln, sondern auch die Ausdauer trainiert'

Falls ich Ihr Interesse geweckt habe, können Sie natürlich sofort los, sich ein Seil schnappen und losspringen. Wer sich Tricks genauer anschauen möchte kann sich mit einigen Apps, wie zum Beispiel Tricktionary (für Android) oder Skipping Skills (für IOS) weiterhelfen.  Dort sehen Sie in kurzen Videoclips Profis, die verschieden schwere Tricks, teilweise auch in Slow-Motion, vorspringen und erklären.

Für alle, die sich für den Fitnesseffekt der Sportart interessieren, gibt es auf Youtube bei den Jump Rope Dudes viele hilfreiche Videos.

Wer gerne in einem Verein springen möchte, muss leider auf größere Städte zurückgreifen. Dort konnte sich die Randsportart schon durchsetzen und ist in einigen Vereinen vertreten, wie zum Beispiel dem TSV Turnerverbund e.V. in München, dem TSV Friedberg bei Augsburg oder dem TSV Neutraubling bei Regensburg.

Veröffentlicht von Andrea Lange