Kein Job von langer Dauer – Die Trainer des FC Ingolstadt

In seiner noch jungen Geschichte hatte der FC Ingolstadt seit der Vereinsgründung im Jahr 2004 schon elf Cheftrainer und vier Interimstrainer. Nicht alle sind in Erinnerung geblieben. Bis Montag, 26. November 2018, war Alexander Nouri Cheftrainer. Ein Blick zurück zeigt, wer bei den Schanzern bisher an der Seitenlinie stand.

Alexander Nouri

Alexander Nouri, Trainer von Ingolstadt, steht vor einem Spiel im Stadion. Foto: Armin Weigel/Archiv

Voller Tatendrang startete Alexander Nouri am 24. September 2018 in seine Amtszeit bei den Schanzern. Schon einen Tag nach seiner Vorstellung saß der 39-Jährige beim schweren Auswärtsspiel in Köln auf der Trainerbank des FCI. Nach einer ansprechenden Vorstellung verloren die Ingolstädter in der Schlussphase unglücklich mit 1:2. Nach zwei weiteren knappen Niederlagen folgte die peinliche 0:4-Klatsche in Sandhausen. Die Kritik an Nouri wurde lauter. Drei Remis in Folge schürten die Hoffnung der Schanzer Fans, das unter dessen Leitung vielleicht doch noch ein Aufwärtstrend einsetzen würde. Doch einen Tag nach der Pleite in Dresden war sein Kapitel als Trainer des FC Ingolstadt am 26. November 2018 zu Ende – nach nur drei Punkten aus acht Partien. Vorübergehend übernimmt U19-Trainer Roberto Pätzold. 

Stefan Leitl

Vergrößern

Leitl
Foto: Ziegler

Eine 0:1-Heimniederlage gegen St. Pauli hat das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht. Die Verantwortlichen des FC Ingolstadt haben Trainer Stefan Leitl und Co-Trainer Andre Mijatovic von ihren Aufgaben entbunden. Am 22. August 2017 wurde Leitl nach der Entlassung von Maik Walpurgis zunächst übergangsweise, ab 22. September 2017 dann fest Cheftrainer des Zweitligisten. In der laufenden Zweitligasaison kamen die Schanzer unter Leitls Leitung sehr schwach aus den Startlöchern und holten in den ersten sechs Partien nur einen Sieg (fünf Punkte). Zum Ende der Amtszeit Leitls hatte das Publikum des FCI lautstark eine Entlassung des Ismaningers gefordert. Auf den Tag genau ein Jahr nach seiner Beförderung zum Cheftrainer war Leitl den Job wieder los.

Maik Walpurgis

Vergrößern

Maik Walpurgis - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: SID

Der 43-jährige Herforder übernahm das Amt des Cheftrainers am 11. Spieltag der Saison 2016/17 von seinem Vorgänger Markus Kauczinski. Zuvor hatte er den VfL Osnabrück trainiert. Unter Walpurgis‘ Regie erlebte die Mannschaft einen Aufschwung, doch für den Klassenerhalt reichte es am Ende nicht. Trotz des Abstiegs schenkte ihm die Vereinsführung weiterhin das Vertrauen. Nach einem Katastrophen-Start mit drei Niederlagen aus vier Spielen (inklusive dem Pokal-Sieg gegen den TSV 1860 München) zogen die Klub-Bosse dann aber die Reißleine.

Markus Kauczinski

Vergrößern

Markus Kauczinski - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: SID

Nachdem Ralph Hasenhüttl den Verein in Richtung Leipzig verlassen hatte, holte der FCI zur Saison 2016/17 Markus Kauczinski vom Karlsruher SC. Der 47-jährige Gelsenkirchener, der 2016 den Trainerpreis des deutschen Fußballs bekam, fand aber nie einen Draht zur Mannschaft und musste mit einer desaströsen Bilanz nach zwölf Spielen gehen. Die letzten zehn Ligaspiele gingen unter seiner Führung allesamt verloren.

Ralph Hasenhüttl

Vergrößern

Ralph Hasenhüttl - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: SID

Der 50-jährige Grazer übernahm den FCI während der Saison 2013/14 als Tabellenschlusslicht der Zweiten Liga. Hasenhüttl führte die Schanzer noch auf den zehnten Tabellenplatz. In der Saison 2014/15 entwickelte sich die Mannschaft hervorragend und stieg überraschend als Zweitligameister in die Bundesliga auf. Durch den souveränen Klassenerhalt in der folgenden Saison qualifizierte er sich für höhere Aufgaben. Als er Ingolstadt nach der Saison 2015/16 in Richtung Leipzig verließ, war die Trauer bei den Fans groß. Der Österreicher ist zudem der bisher einzige ausländische Trainer des FCI.

Marco Kurz

Vergrößern

Marco Kurz - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: imago

Ein kurzes Intermezzo war die Zusammenarbeit zwischen dem FCI und Marco Kurz. Der 48-jährige Stuttgarter übernahm zur Saison 2013/14 das Amt des Cheftrainers. Doch schon neun Spiele später war Kurz wieder arbeitslos. Grund dafür war eine sportliche Talfahrt, bei der die Schanzer bis zum letzten Tabellenplatz durchgereicht wurden. Von allen Cheftrainern war Kurz‘ Engagement das bisher kürzeste in der Geschichte des FCI. Nach Kurz‘ Entlassung übernahm Co-Trainer Michael  Henke für ein Spiel als Interims-Trainer und gewann dieses auch.

Tomas Oral

Vergrößern

Tomas Oral - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: Strisch

Der 44-jährige Ochsenfurter Tomas Oral übernahm am 15. Spieltag der Saison 2011/12 das Traineramt beim FCI. Sportdirektor Thomas Linke hatte mit ihm schon bei RB Leipzig zusammengearbeitet. Er sollte die Schanzer in der Zweiten Liga etablieren. Zunächst erfüllte er die Erwartungen, doch dann folgte eine sportliche Krise. Nach der Saison 2012/13 trennten sich die Wege wieder.

Benno Möhlmann

Vergrößern

xio-fcmsimage-20121006152004-006060-50703004792ac.photo_1349458948175-1-HD
Foto: SID

Am zwölften Spieltag der Saison 2010/11 holte der FCI Benno Möhlmann als neuen Cheftrainer auf die Schanz. Der 63-Jährige aus Lohne führte die Schanzer mit seiner großen Zweitligaerfahrung zum Klassenerhalt. Als die Mannschaft in der folgenden Saison stagnierte, hatte er das Vertrauen der Klub-Bosse verspielt und verlor seinen Job.

Michael Wiesinger

Vergrößern

Michael Wiesinger - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: SID

Der 44-jährige Burghausener übernahm am 17. Spieltag der Saison 2009/10 den Trainerposten beim FC Ingolstadt. Zuvor hatte er die zweite Mannschaft der Schanzer trainiert. Wiesinger führte das Team über die Relegation zum direkten Wiederaufstieg in die Zweite Bundesliga. Als dort aber der Erfolg ausblieb, war Wiesingers Zeit in Ingolstadt abgelaufen.

Horst Köppel

Vergrößern

Horst Köppel - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: Bösl

Unter der Regie von Horst Köppel stieg der FC Ingolstadt zur Saison 2008/09 von der Zweiten in die Dritte Liga ab. Als es in der folgenden Saison wieder nicht lief, trennten sich die Schanzer von ihm. Das Ziel direkter Wiederaufsteig drohte mit Köppel zu scheitern.

Thorsten Fink

Vergrößern

Thorsten Fink - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: SID

Thorsten Fink trainierte den FCI seit dem 20. Spieltag der Saison 2007/08. Der FCI spielte damals in der Regionalliga Süd. Während seiner Amtszeit stiegen die Schanzer in die Zweite Liga auf. Die Vereinsführung hatte jedoch den Eindruck, dass die Mannschaft stagnierte. Deshalb musste der ehemalige Bayern-Profi gehen.

Jürgen Press

Vergrößern

Jürgen Press - Ex-Trainer beim FC Ingolstadt
Foto: Bösl

Der 51-jährige Schanzer führte den FCI ab 2004 von der Oberliga Bayern in die Regionalliga Süd. Von den bisherigen Trainern des Vereins war Press am längsten im Amt. Nach 1279 Tagen verließ er den FCI erst 2008 wieder. In Erinnerung geblieben ist seine Wutrede nach einer Niederlage gegen Jahn Regensburg. Auf der folgenden Pressekonferenz wetterte er gegen die Fans und das „Scheißstadion“. Wenige Monate später war seine Zeit als Trainer abgelaufen.

Georg Sonnenberger
Veröffentlicht von Georg Sonnenberger