10 Jahre iPhone: Die Geschichte einer Revolution

Am Jahresanfang 2007 mischte Steve Jobs mit der Vorstellung eines revolutionären Smartphones den Markt der etablierten Mobiltelefonhersteller auf. Das neue iPhone von Apple trat fortan seinen Siegeszug an. Bis heute zählt Apple zu den wertvollsten Marken der Branche, wobei Kritiker zunehmend fehlende Innovationen bei den Produktneuheiten bemängeln.

Wir schreiben heute ein bisschen Geschichte. Apple wird das Telefon neu erfinden. Steve Jobs, bei der Vorstellung des ersten iPhones im Jahr 2007

Als Steve Jobs am 9. Januar 2007 das iPhone präsentierte, beschrieb er es als völlig neues Produkt, das gleich drei Funktionen in einem handlichen und leichten Gerät vereint.  iPod und Handy wurden dabei kombiniert mit der Möglichkeit zur Internet-Kommunikation. Damals staunten potenzielle Kunden und Konkurrenten gleichermaßen über den leistungsstarken Minicomputer zum Mitnehmen.

Von den Anfängen bis heute

Ein Jahr später kam die nächste Generation des iPhones auf den Markt, die nun auch den UMTS-Funkstandard unterstützte und mittels 3G eine deutlich schnellere Internetverbindung im Vergleich zum Vorgänger EDGE ermöglichte. Im Juni 2008 erweiterte Apple das Angebot für das iPhone um einen App Store, in dem sich Nutzer drahtlos Anwendungen für Ihr Smartphone herunterladen konnten.

Neues Design mit dem iPhone 4

2010 schließlich wagte das Unternehmen mit dem iPhone 4 eine grundlegende Designveränderung. Mit einem neuen, hochauflösenden Retina-Display, einer 5 Megapixel Kamera und der Möglichkeit zur Videotelefonie gewinnt das Gerät immer mehr Fans. Bereits drei Tage nach der Markteinführung konnte Apple 1,7 Millionen Stück des neuen Modells verkaufen. Mit dem neuen Gehäuse kam auch der erste Skandal, da die Balken zur Empfangsanzeige fehlerhaft berechnet wurden. Apple stellte daraufhin ein Update zur Fehlerbehebung zur Verfügung.

RICHTIG

Das Unternehmen konnte seine Gewinne in den folgenden Jahren enorm steigern. In zehn Jahren iPhone-Geschichte verkaufte das Unternehmen insgesamt über eine Milliarde Geräte. Auch die Nachfolgemodelle iPhone 5 und 6 waren bei den Kunden sehr erfolgreich. Mit Samsung, Google und weiteren Herstellern zogen auch die Konkurrenten nach und bieten mit dem Android-Betriebssystem eine ebenbürtige Alternative zum Apple-Smartphone. Dem Zugpferd iPhone werden nun zunehmend Marktanteile vom Wettbewerb abgenommen.

Menschen campen vor Apple Store
2016 AFP Apple-Produkte haben eine regelrechte Fangemeinde. Das iPhone löste bei den Käufern einen starken Hype aus. Einige Menschen übernachteten sogar vor den Apple Stores, um am Tag des Verkaufsstarts eines der teuren Produkte zu ergattern.

Ein Problemfeld des Unternehmens war lange Zeit der Umweltschutz, da für Firmengründer Steve Jobs vor allem Design und Funktion im Fokus standen. Erst mit seinem Nachfolger Tim Cook wurden Themen wie erneuerbare Energien, Arbeitsbedingungen und Rohstoffgewinnung in die Agenda des Unternehmens aufgenommen.

Innovationsdruck für die Zukunft

2016 gingen die Umsätze des Unternehmens erstmals zurück. Dies wirft die Frage auf, ob das iPhone an seine Erfolge anknüpfen kann und seinem Ruf als innovativstes Smartphone auch in der Zukunft gerecht wird. Das iPhone 7, das im September 2016 auf den Markt kam, versucht an die Innovationssprünge der Vergangenheit anzuknüpfen. Es bietet ein neues Kamerasystem, eine längere Batterielaufzeit und einen Spritzwasser- und Staubschutz. Andere Hersteller bieten diese Funktionen allerdings schon lange in ihren Produkten. Daher bleibt es abzuwarten, wie treu die iPhone-Nutzer den Geräten bleiben.

Quelle: Apple

Christina Steinherr
Veröffentlicht von Christina Steinherr
Journalistin in der Digital-Redaktion des DONAUKURIER. Schreibt über Trends, Multimedia und lokale Geschichten und liebt Musik.